Kauf und Verkauf einer Immobilie – Gut zu wissen..

Ablauf eines Immobilienkaufs:

Auf der Suche nach einer geeigneten Immobilie gibt es zahlreiche Portale, auf der Sie die Immobilienangebote nach Ihren persönlichen Suchkriterien filtern und finden können.

Sie haben ein Objekt im Auge und möchten den nächsten Schritt gehen? Dann kontaktieren Sie den Immobilienmakler. Dieser Termin findet meist vor Ort in der Immobilie statt – bei konkretem Interesse kommen in einem zweiten Termin Verkäufer, sei es Eigentümer oder Bauträger zusammen mit dem Immobilienmakler und dem Kunden an einen Tisch.

Hier werden die übermittelten Unterlagen besprochen, diskutiert und ggf. offene Fragen geklärt, Änderungs- oder Ergänzungswünsche aufgenommen.

In weiterer Folge, bei Einvernehmen aller Parteien kommt es zu einer Reservierungsvereinbarung und im Anschluss zu einem verbindlichen Kaufanbot.

In vielen Fällen wird auch gleich ein Kaufanbot abgeschlossen. Dies beinhaltet alle wesentlichen Daten des Käufers/Verkäufers sowie die Daten der zu erwerbenden Immobilie, inklusive Kaufpreis. Mit dem Kaufanbot ist der Kauf rechtsverbindlich abgeschlossen, sobald es sowohl von Käufer als auch Verkäufer zu den genannten Konditionen und in der festgehaltenen Frist unterfertigt wurde.

Danach wird es dem Treuhänder, in der Regel Anwalt, samt der Objektunterlagen zur Erstellung des Kaufvertrages übermittelt.

In diesem wird u.a. das Übergabedatum geregelt.

Zum Schluss wird der Vertrag notariell beglaubigt und die Informationen werden an das Grundbuchamt weitergeleitet.

 

Welche Kaufnebenkosten fallen an?

An Nebenkosten beim Eigentumswohnungs-/Grundstückskauf fallen in der Regel folgende Kosten an siehe ÖVI-Form Nr. 13K /11/2017 :

  • 3,5% Grunderwerbsteuer (vom Kaufpreis) 1,1% Eintragungsgebühr (vom Kaufpreis)

  • eventuell 1,2 % Eintragungsgebühr für einen Hypothekarkredit (von der Kreditsumme)

  • Kosten der Vertragserrichtung:Die Kosten für die Vertragserrichtung sind in der Tarifordnung des jeweiligen Vertragserrichters (Notar oder Rechtsanwalt) geregelt. Weiters fallen Barauslagen für Beglaubigungen sowie Stempelgebühren an. Diese Kosten liegen in der Regel zwischen zwei und vier Prozent des Kaufpreises.

Kosten für den Immobilienmakler. i.d.R. 3% (vom Kaufpreis)zzgl. 20% Umsatzsteuer

PDF ÖVI-Form Nr. 13K /11/2017

 

Wanne rfolgt die Besitzübergabe und wann gehört die gekaufte Immobilie mir?

In der Regel wird bei einem Rechtsanwalt/Notar, der den Kaufvertrag erstellt ein Übergabedatum vereinbart. Zu diesem Zeitpunkt muss der vereinbarte Kaufpreis an den Verkäufer überwiesen sein, danach erfolgt die Schlüsselübergabe. In den meisten Fällen wird dies über ein Treuhandkonto seitens des fungierenden Treuhänders, der Anwalt oder Notar, abgewickelt. Er verwaltet das Geld und gibt die Gelder frei, sobald alle Rahmenbedingungen erfüllt sind.

 

Benötige ich zum Verkauf meiner Immobilie einen Energieausweis und wie lange ist er gültig?

Laut EAVG (Energieausweis-Vorlage-Gesetz von 2012) gilt die Pflicht zur Angabe des Energieausweiswertes in Zeitungsinseraten und auch online “sowohl für den Verkäufer oder Bestandgeber als auch für den von diesem beauftragten Immobilienmakler” (§3 EAVG). Grundsätzlich muss spätestens bei Vertragsunterzeichnung der Energieausweis vorliegen. Für ein Bestandsobjekt muss in den meisten Fällen ein Energieausweis angefertigt werden. Hierzu gibt es einige Sachverständigenbüros die sich der Sache annehmen. Der Energieausweis ist in der Regel 10 Jahre gültig.

 

Wie hoch ist die Immobilienertragssteuer – womit muss man rechnen?

Sollten Sie einen Verkauf Ihrer Immobilie in Betracht ziehen, raten wir Ihnen sich von einem Steuerberater und auch Rechtsanwalt spezifisch beraten zu lassen. Vor allem die Immobilienertragsteuer kommt für Viele überraschend:

Grundsätzlich ist die Höhe der Immobilienertragsteuer von diversen Faktoren abhängig – jeder Sachverhalt muss individuell von einem Experten beleuchtet werden. Als Faustregel kann man, unter Außerachtlassung der Befreiungstatbestände, bei einer Immobilie die sich per April 2012 bereits mehr als 10 Jahre im eigenen Besitz befand, mit 4,2% des Verkaufserlöses rechnen. War die Immobilie zum April 2012 weniger als 10 Jahre im eigenen Besitz, beträgt die Immobilienertragsteuer grundsätzlich 30% der Differenz zwischen Verkaufserlös und Anschaffungskosten.

Ein steuerfreier Verkauf ist nur unter besonderen Voraussetzungen möglich. Wir helfen Ihnen hier gerne weiter und vermitteln Sie an einen Steuererxperten.